Fanny Langerwisch

11. Dezember 2017

geschrieben in Alle Neuigkeiten, ESP-DE Blog

Schlagwörter:                         

Reisanbaugebiete gehören zu den weltweit wichtigsten Agrarökosystemen. Auf ihnen wird Nahrung für über 3.5 Milliarden Menschen produziert und sie bieten zusätzlich viele weitere Ökosystemleistungen. Zu diesen, von der Natur bereitgestellten Leistungen, gehören zum Beispiel auch die Bereitstellung von Bewässerungswasser und die Kohlenstoffspeicherung. Allerdings, ist die Aufrechterhaltung der Reisproduktion aber auch der weiteren Leistungen durch den Klimawandel und den Landnutzungswandel bedroht. Der Klimawandel, mit seinen steigenden Temperaturen, wird wahrscheinlich den Ertrag von Reis reduzieren und der Landnutzungswandel wird die Fläche der die Reisfelder umgebenden Wälder verringern.

Diese Auswirkungen haben wir in unserer Studie für Bespielregionen in Vietnam und der Philippinen abgeschätzt. Hierfür haben wir ein Simulationsmodel verwendet, das die Vegetation unter möglichem zukünftigem Klima und unter möglicher zukünftiger Landnutzung berechnet.

Unsere Ergebnisse zeigen, dass sich die Bereitstellung der meisten Ökosystemleistungen verringern wird. So wird zum Beispiel der Reisertrag bei gleichbleibender Landnutzung bis zum Jahr 2100 um ca. 30% fallen. Gleichzeitig wird die Menge an Kohlenstoff, der in der Vegetation gebunden ist, um ca. 15% reduziert. Soll die Reisproduktion auf gleichem Niveau bleiben, müssten weitere Wälder neuen Reisanbauflächen weichen.

Großflächige Reisfelder nördlich von Manila (Philippinen)
Kleinskalige Reisterrassen in den Bergen im Norden der Philippinen

Projektionen zukünftigen Landnutzungswandels könnte sogar die Reisproduktion um bis zu 10% steigern. Allerdings kann dieses Potential nur in Gebieten voll ausgeschöpft werden, in denen noch genügend Wald zur Verfügung steht. Diese Umwandlung von Wald zu Reisfeld geht allerdings immer auf Kosten der Habitate für viele Pflanzen und Tiere, die die Menschen in der Region ebenfalls nutzen. Daher können wir abschließend sagen, dass eine Erhaltung bzw. sogar eine Erhöhung der Reisproduktion, wie sie aufgrund der steigenden Bevölkerung notwendig wäre, nur auf Kosten der natürlichen Ressourcen stattfinden könnte.

Folgen von Klima- und Landnutzungswandel für die Reisproduktion in Südostasien

Kommentar verfassen